image image image image

„Welche Ereignisse werden über die Grenzen hinaus wahrgenommen – in anderen Kantonen, im Ausland?“ Diese Frage und die Entdeckung von alten Karten im Staatsarchiv Basel-Landschaft bilden das Ausgangsmaterial der Lichtschiene Wann ist Gestern?. Zum 35-jährigen Jubiläum des Palazzo Liestal entstand eine Bilderreise durch die Geschichte des Kantons Basel-Landschaft an deren Ende die heutige Situation als Pendlerkanton steht. Die Ausstellung Vom Palazzo aus, 09.05.–22.06.2014, fokussiert unter dem Motto „Welt in Liestal“ auf das Kunstschaffen vor Ort.

Hans Bocks Kartenaquarelle faszinieren durch die Mischung wissenschaftlicher Korrektheit und den kindlich-anekdotisch anmutenden Naturabbildungen. Über zwei Lichtschienen erstreckt sich das Collagenetz aus eingescannten Zeitdokumenten, Bildmaterial aus dem Netz, Videostills der 1980er Jahre und eigenen Fotografien der heutigen Pendlerströme. Zum ersten Mal erweitert die Künstlerin ihr Bildmaterial um Gefundenes, welches dem Betrachter Erinnerungsfetzen bietet. Bildschnipsel der Demonstration gegen das Atomkraftwerk in Kaiseraugst, des Brandes in der Schweizerhalle oder der „Münchensteiner Initiative“ greifen durch erzählerische Details die Vergangenheit des Kantons Basel-Landschaft mit seinen Stärken und Schwächen auf.
Eine Nachtfotografie der Autobahnraststätte Pratteln bildet das Bindeglied zwischen den beiden Schienenelementen. Die optisch einprägsame Brückenkonstruktion schmiegt sich mit ihren orangen Lichtern an die Arbeit an. Durch ihren geografischen Standpunkt ist sie auch als „Tor zur Schweiz“ bekannt und greift damit die Anfangsfrage wieder auf.

Presse

ganze schiene

schiene links

schiene rechts

ausschnitt 4

ausschnitt 5

ausschnitt 6

ausschnitt 7

ausschnitt 8

Text alternatif

>>

1 von 8

<<